Baurecht teilt sich in einen öffentlich-rechtlichen (öffentliches Baurecht) und einen privat-rechtlichen Bereich (privates Baurecht) auf.

Innerhalb des öffentlichen Baurechts ergibt sich anwaltlicher Beratungsbedarf insbesondere im Hinblick auf:

– die Aufstellung von Bebauungsplänen

Sofern sich ein Bürger gegen die Aufstellung eines Bebauungsplans zur Wehr setzen will, muss er dies so früh wie möglich tun. Dabei ist die Gemeinde verpflichtet, ihre Bürger über Ziele und Zwecke einer beabsichtigten Planung frühzeitig zu informieren und Entwürfe von Bauplänen öffentlich auszulegen. Bereits zu diesem Zeitpunkt müssen Einwendungen vorgetragen werden, wenn man in einem späteren Normenkontrollverfahren den Bebauungsplan angreift. Die frühzeitige Inanspruchnahme anwaltlicher Hilfe ist ratsam, da hierdurch Einwendungen mit entsprechendem Nachdruck gegenüber der Gemeinde erhoben werden können, damit diese auch Berücksichtigung finden.

– die Realisierung gewerblicher Bauvorhaben

Gewerbliche Bauvorhaben werfen regelmäßig erhebliche bauplanungs- wie auch bauordnungsrechtliche Fragen auf. Diese lassen sich jedoch oftmals durch konstruktive Verhandlungen mit den beteiligten Gemeinden bzw. Behörden lösen, wie u. a. durch den Abschluss eines städtebaulichen Vertrages bzw. die Aufstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans. Hierbei unterstützen wir einen Vorhabenträger gerne durch eine umfassende Beratung genauso wie durch die Beantwortung einzelner Rechtsfragen.

– den Bau- und/oder die Nutzung eines privaten Gebäudes

Die Realisierung privater Bauvorhaben ist regelmäßig unproblematisch, da oftmals kein Genehmigungsverfahren durchzuführen ist, was allerdings zu Unstimmigkeiten zwischen Grundstücksnachbarn führen kann. Dabei ist verständlich, dass jeder das in seinem Eigentum befindliche Grundstück auch nach seiner Vorstellung nutzen möchte. Auf der anderen Seite gilt es jedoch, gegenüber seinen Grundstücksnachbarn ein gewisses Maß an Rücksicht zu nehmen, das man auch im umgekehrten Falle einfordern würde. Wir beraten sowohl Bauherrn als auch betroffene Nachbarn gerne, sofern bei derartigen Konstellationen Streit droht bzw. bereits entstanden ist.

Prinzipiell gehört auch die Erhebung von Erschließungsbeiträgen zum Bereich des öffentlichen Baurechts, wird jedoch aufgrund seiner Parallelen zum Kommunalabgabenrecht dem Kommunalrecht zugeordnet.

Im Bereich des privaten Baurechts ist insbesondere zu unterscheiden zwischen den Belangen:

– des beteiligten Architekten

Neben eventuellen Streitigkeiten über die Vergütung nach der HOAI ist oftmals problematisch, inwieweit ein Architekt gesamtschuldnerisch mit dem ausführenden Unternehmen bzw. einem Sonderfachmann für etwaige Baumängel haftet.

– des Bauunternehmers

Hier stellen sich neben der Realisierung des Werklohnanspruchs sowie der Gewährleistung insbesondere auch Fragen im Hinblick auf die Handwerkssicherung.

– den Bauherrn

Bei auftretenden Baumängeln ist regelmäßig der Bauherr am stärksten betroffen, da hierdurch häufig die Nutzbarkeit des zu errichtenden Bauwerks eingeschränkt oder im schlimmsten Fall sogar ausgeschlossen ist. Auch besteht die Gefahr, dass mit jedem Baufortschritt bzw. aufgrund von Witterungseinflüssen sich die tatsächlichen Gegebenheiten auf einer Baustelle derart ändern, dass Feststellungen bzw. der Nachweis eines Baumangels erschwert oder gar unmöglich gemacht wird. In derartigen Fällen gilt es mit anwaltlicher Hilfe durch ein selbständiges Beweisverfahren die augenblickliche Beweislage zu sichern bzw. hierdurch im Streit stehende Fragen zügig zu klären.

Die Kanzlei Dr. König & Kollegen ist seit Ihrer Gründung sowohl im öffentlichen wie auch im privaten Baurecht tätig und verfügt insofern über einschlägige Erfahrung, was insbesondere die geführte Bezeichnung Fachanwalt für Verwaltungsrecht belegt.

Im Baurecht hilft Ihnen weiter:

  • Dr. Volker Hampel