Arbeitsrecht Bayreuth Marktredwitz

Das Arbeitsrecht dürfte eines der Rechtsgebiete sein, das am meisten unterschätzt wird. Dabei kommt mit Sicherheit jeder in seinem Leben unweigerlich mit dem Arbeitsrecht in Kontakt, mittelbar bei Geburt und Tod, unmittelbar in der Spanne dazwischen. Arzt und Krankenschwester im Krankenhaus, die einem auf die Welt verhelfen, unterstehen dem Arbeitsrecht ebenso wie der Totengräber am Ende des Lebens. Und im Erwerbsleben gilt Arbeitsrecht ohnehin, unabhängig davon, ob man nun Arbeitnehmer oder Arbeitgeber ist. Die Besonderheit des Arbeitsrechts ist, dass es nicht etwa in einem Arbeitsgesetzbuch zusammengefasst und niedergelegt ist, sondern sich über zahllose und nahezu unübersehbare Einzelgesetze verteilt. Arbeitsrecht steckt in den verschiedensten Bestimmungen, in denen man sie gar nicht erwartet. So ist Arbeitsrecht im Aktiengesetz, das Handelsgesetzbuch enthält Arbeitsrecht, ebenso das Umwandlungsgesetz. Arbeitsrecht steckt in der Insolvenzordnung und im Bundesdatenschutzgesetz. Auch die Gewerbeordnung enthält Arbeitsrecht, nicht minder das Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz und auch im Pflegezeitgesetz ist Arbeitsrecht versteckt.

Die Liste ließe sich beinahe ins unendliche verlängern. Der Phantasie des Gesetzgebers, Arbeitsrecht an unerwarteten Stellen in Gesetzen, die mit dem Arbeitsrecht an sich nichts zu tun haben, zu regeln, sind keine Grenzen gesetzt. Und wenn dem deutschen Gesetzgeber die Phantasie ausgehen sollte, dann gibt es immer auch noch europäisches Arbeitsrecht in Form von Richtlinien und Entscheidungen.

Und dennoch ist längst nicht alles im Arbeitsrecht durch Gesetze geregelt. Ein großer Teil des Arbeitsrechts besteht immer noch aus Richterrecht, weil es entweder an gesetzlichen Regelungen mangelt oder bestehende Gesetze ausgelegt werden müssen.

Wer sich unter diesen Umständen im Arbeitsrecht nur mit gesundem Menschenverstand bewegt, ist verloren. Jeder ist vielmehr gut beraten, sich in diesem so unübersichtlichen Rechtsgebiet ‚Arbeitsrecht‘ eines Spezialisten zu bedienen.

Die Arbeitsrechtsentwicklung verläuft rasant. Ein plakatives Beispiel hierzu: Ende der 1960er Jahre gab es eine einzige Fachzeitschrift für Arbeitsrecht, heute konkurrieren 25 bis 30 Zeitschriften, die sich nur oder überwiegend mit Arbeitsrecht beschäftigen. Und die Zahl der Fachanwälte für Arbeitsrecht stieg seit ihrer Einführung 1987 von Null auf 8.701 in ganz Deutschland und stellt damit die größte Gruppe der Fachanwälte überhaupt dar.

Im Arbeitsrecht hilft Ihnen weiter:

  • Arbeitsrechtsanwalt Braunersreuther
    Harry Braunersreuther